Jahreshauptversammlung der Chiemgau Autoren e.V. 2016

Das Schreiben und Lesen fördern, und zwar quer durch alle Generationen, ist Ziel des jungen Traunsteiner Vereins „Chiemgau-Autoren e.V.“. Dies hat die erste ordentliche Jahreshauptversammlung in der Rückschau auf das Vereinsjahr 2015 betont. Dass die Chiemgau-Autoren ein nach allen Seiten offener Verein zur Förderung von Literatur und Künsten sind, wurde auch durch Beschlüsse zur Beitragsordnung und zur Öffentlichkeitsarbeit unterstrichen.

Die Jahreshauptversammlung des als gemeinnützig anerkannten eingetragenen Vereins Chiemgau-Autoren e.V. fand am 25.02.2016 im Studio 16 in Traunstein statt. Das bekannte Kleinkunst-Lokal in der Bahnhofstraße stellt als Kooperationspartner des Vereins seine Bühne auch für den  monatlich stattfindenden Literaturtreff zur Verfügung. Für das großzügig gewährte Gastrecht dankte der erste Vorsitzende der Chiemgau-Autoren, Arnold Großegesse, der Studio-16 Betreiberin Christa Fuchs und ihrer Familie in seinem Jahresbericht besonders.

Eine ganze Reihe von Projekten zählt der Jahresbericht auf. Neben dem offenen Literaturtreff am jeweils letzten Montag eines jeden Monats war dies zunächst LiZzy, die junge Literaturzeitung, entstanden in Kooperation zwischen erfahrenen Chiemgau-Autoren und Nachwuchsautoren der Fachoberschule Traunstein (FOS/BOS). Produktion und Druck der LiZzy wurden möglich durch das Regional-Sponsoring der Grabenstätter Firma Fossil und eine „sehr faire Druck-Partnerschaft“ der Druckerei Miller, wie Großegesse hervorhob.

 

Aus den Beiträgen der „LiZzy“, umrahmt von Musik und Gesang, gestalteten Fachoberschüler und Autoren den Literatur-Event „Text und Ton“ als Beitrag zu den Traunsteiner Kulturtagen – ein sehr kurzweiliger Abend im bis auf den letzten Platz ausverkauften Studio 16.

Auf der Regionalmesse „TRUNA“ im Oktober 2015 präsentierten die Chiemgau-Autoren an einem durchgängig besetzten Stand neben der Literaturzeitung eine Auswahl von zwei Dutzend Buchtiteln – alles Werke aus den eigenen Reihen. Auf Grund dieser Öffentlichkeitsarbeit verdreifachte sich in den ersten 10 Monaten die Mitgliederzahl.

Die Schreib- und Leseförderung stand im Vordergrund bei den Workshops, die Chiemgau-Autoren in einer Reihe von Klassen der Franz-von-Kohlbrenner Mittelschule hielten. Und auch zum Lesetag der Mittelschule steuerten Chiemgau-Autoren Stücke aus eigener Produktion bei, die an diversen Orten den Schülerinnen und Schülern der verschiedenen Altersstufen live präsentiert wurden und auf große Begeisterung stießen.

 

Zu den kommenden Traunsteiner Kulturtagen ist am Chiemgau-Gymnasium ein Literaturabend in Planung, bei dem Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums und anderer weiterführender Schulen, einen Lese-Marathon mit musikalischen Zwischenspielen gestalten werden. Im Sommer 2016 ist eine mehrtägige Schreibwerkstatt auf der Rabenmoosalm bei Ruhpolding in Kooperation mit dem Traunsteiner Weiterbildungsinstitut CreNatur geplant.

Die erste Anthologie des Vereins ist bereits auf dem Weg: Mehr als ein Dutzend Beiträge sind bei Initiatorin Evelyne von Heimburg eingegangen. Die engagierte Chiemgau-Autorin sorgt für ein professionelles Lektorat und die Gestaltung des Sammelbands mit Gedichten und Prosatexten unter dem Motto „Unheimliche und liebe Tiergeschichten - von Science Fiction bis bayerischer Mundart“. Der Verkaufserlös des im Druck und als E-Book erscheinenden Bands, soll Tierheimen im Chiemgau zugutekommen.
Nach kurzer Diskussion beschlossen die Chiemgau-Autoren auf Antrag des Autorenpaars Rike Stienen-Hoffmann und Dieter Hoffmann, das generationenübergreifende Interesse an Lesen und Literatur künftig noch stärker zu fördern: Wer Partner, Kinder oder Enkel mit in den Verein bringt, zahlt künftig für die ganze Familie einen pauschalen besonders günstigen Jahresbeitrag.

In weiteren Beschlüssen wurde klargestellt, dass auch künftig die Mitgliederversammlungen grundsätzlich öffentlich tagen. Und dass der im Aufbau befindliche neue Internet-Auftritt des Vereins neben den Portraits und Buchvorstellungen der Mitglieder auch Rezensionen und Beiträge bringen wird, die die bestehende und künftige Literatur in, um, aus und über den Chiemgau widerspiegeln.
Der Kassenbericht von Schatzmeister Robert Gapp, der von einer sehr gesunden Finanzlage berichtete, wurde ebenso einstimmig gutgeheißen wie der gesamte Jahresbericht des Vorstands.

 

 

Text: Johann Stephl

Kommentar schreiben

Kommentare: 0